Sie sind hier: gogogogo.de » Text 17.Mai 2020

Heute gibt es wieder einen freien Text von mir.

Ich werde so gut und solange wie möglich weiterleben und weitermachen. Und immer auch das Beste aus dem machen, was aus mir gemacht wird. Auch ich bin genau das, was die soziale Umwelt aus mir macht und gemacht hat.

Meine Moral, meine Kultur und Philosophie, mein höheres ICH, sind immer in mir. Diese Welt wird mal weg sein für mich, und ich bin dann bei meiner Dimitra und den anderen Wundervollen im Paradies.

In Deutschland herrscht das Grundgesetz, das gilt für jeden, der hier lebt.

Manchmal komme ich mir vor wie ein Sysiphus der Menschlichkeit. Immer denke ich bessere Menschen, eine bessere Gesellschaft, eine bessere EU, und eine bessere Welt sind möglich. Manchmal, eher selten mittlerweile, sehe ich kohlrabendunkelschwarz für diese Welt. Dann sehe ich das Böse der Vergangenheit, das Böse und Schlechte dieser Gegenwart, und es fällt mir schwer für die Zukunft auf das Gute zu hoffen.

Früher bin ich oft kritisiert worden, ich sei naiv, weltfremd, weltverbesserisch, idealistisch, ich wolle immer der Beste sein, ich wolle immer der Schönste sein, ich wolle immer was Besonderes sein. Ich habe mit meinen nun bald 62 Jahren viel Schlechtes erlebt. Mit meiner Erkrankung immerhin geht es mir inzwischen viel besser. Und ich muss nicht mehr jeden lieben. "Ich liebe Euch doch alle, liebt mich doch auch alle !"

Seit 11 Wochen bin ich jetzt ohne physischen, sozialen Kontakt. Wegen der Coronakrise und den Massnahmen und Regeln für den Gesundheitsschutz.

Die Einsamkeit ist für mich heutzutage etwas Positives. Niemand da, der seine Laune an mir auslässt. Allein fülle ich inzwischen meinen Alltag mit mir selbst aus.

Es ist wie immer und überall das Wichtigste : Was für ein Mensch ist man? Wie ist man als Mensch?

Es gibt Menschen, die krank sind, die nur wenig Geld haben, die meistens allein sind, und auch nicht unbedingt die Glücklichsten sind, und trotzdem können solche Charaktere unheimlich kostbar sein und unbezahlbare Menschen, aufgrund ihres Fühlens und Denkens.

Die heutige Zeit gehört völlig neu definiert. Der Mensch von morgen wird anders sein, als wir heute.

Liebe Grüße und alles Gute wünscht Euch Euer Jürgen Nöding !

Bis baldi !